Vorheriger Artikel:
Nachhaltig leben - 5 Tipps für den Alltag
Nächster Artikel:
THG-Quotenhandel - Benzin und Diesel bald mit "klimaneutral"-Sticker?

Schon gewusst?

Emissionsvergleich von Verkehrsmitteln

16.02.2022 5 Min 26

Um kurze und lange Strecken zurückzulegen, verwenden wir am liebsten das eigene Auto. Der Grund dafür ist einfach: Es ist flexibel und bequem einsetzbar und bringt uns wohin wir wollen ohne Umsteigen oder Laufen zu müssen. Durch den Benzinantrieb werden während der Fahrt viele Abgase ausgestoßen wie unter anderem CO2. Dieses sorgt dafür, dass sich die Erde erwärmt. Zwar kommt das CO2 natürlich in der Atmosphäre vor, aufgrund von Industrie und dem Verkehr steigt die Konzentration jedoch und die Erde erwärmt sich. Dies wird auch Treibhauseffekt genannt.  

Person in gelber Regenjacke auf einem Fahrrad auf einer Brücke Foto: ©Mirko Popadic - stock.adobe.com

Emissionsvergleich in Zahlen

Doch nicht nur das Auto stößt schon nach wenigen Kilometern CO2 aus und trägt zum Klimawandel bei, sondern auch andere Fortbewegungsmittel wie die Bahn, Busse, Schiffe oder Flugzeuge. Welches Verkehrsmittel am umweltschädlichsten ist, erfährst du hier in unserem Emissionsvergleich. 

Solche Emissionsvergleiche basieren auf den vom Umweltbundesamt erfassten umweltrelevanten Daten für die verschiedenen Verkehrsmittel. Diese Daten werden jährlich aktualisiert, weshalb Einflüsse aus den jeweiligen Bezugsjahren bei der Betrachtung bedacht werden müssen. In diesem Vergleich müssen demnach für das Jahr 2020 die Einflüsse der Corona-Pandemie berücksichtigt werden. 

Tabelle: Umweltbundesamt Tabelle mit Zahlen zum Emissionsvergleich aus dem Jahr 2019 und 2020

Das Auto

Das Auto gehört bei den Deutschen immer noch zu den beliebtesten Transportmitteln mit einem Anteil von circa 45 Prozent. Doch der PKW hat einen relativ hohen CO2-Ausstoß. Laut Umweltbundesamt lag der Wert bei den Treibhausgasen im Jahr 2019 bei 154 g pro Personenkilometer (g/Pkm). Der Kohlenmonoxid-Wert liegt bei 1,00 g/Pkm. Dass der Wert so hoch ist, liegt unter anderem daran, dass die Autos im Durchschnitt nur mit 1,4 Personen besetzt sind, obwohl die meisten Autos für vier oder mehr Personen ausgelegt sind. Somit fahren viele Autos nur mit einer geringen Auslastung.

Um klimafreundlicher unterwegs zu sein, macht es also Sinn, das Auto mehr auszulasten, um auf einen geringeren Wert an Treibhausgasen pro Personenkilometer zu kommen. Allein wenn das Auto zu 50 Prozent ausgelastet ist, lassen sich Treibhausgasemissionen einsparen. 

Zug und Bus

Viele nutzen heutzutage schon die Bahn oder Busse, um auf Reisen zu gehen. Das liegt unter anderem an den vielen Sparpreisen, die man mit etwas Glück ergattern kann. Außerdem müssen keine Tankstellen oder Parkplätze gesucht oder Maut bezahlt werden, wenn man mit dem Zug im In- oder Ausland unterwegs ist. Bei den Emissionswerten der Züge muss zwischen den Nah- und Fernverkehrszügen unterschieden werden. Denn der Nahverkehr stößt mit 54 g/Pkm mehr Treibhausgase aus, als der Fernverkehr, der nur auf 29 g/Pkm kommt. Auch ein Linienbus im Nahverkehr stößt mit 83 g/Pkm mehr Treibhausgase aus als ein Fernbus.

Der Reisebus stößt wie das Auto viele Treibhausgasemissionen aus. Doch aufgrund der hohen Auslastung beziehungsweise den vielen Personen, die mit einem Fahrzeug unterwegs sind, kommt der Reisebus vergleichsweise auf niedrigere Treibhausgas-Werte. Aus diesem Grund ist er ein gutes Transportmittel, um den ökologischen Fußabdruck zu minimieren. 

Flugzeug

Das nächste Reiseziel mit einem Flug zu erreichen mag verlockend klingen, doch das Flugzeug stößt im Vergleich zu anderen Transportmitteln am meisten Treibhausgase aus. Hier liegen die Werte bei Inlandsflügen laut Umweltbundesamt bei ungefähr 214 g/Pkm. Besonders viele Stickoxide werden durch den Flugverkehr ausgestoßen. Im Gegensatz zum PKW verdoppelt sich hier der Wert beinahe und liegt bei 0,98 g/Pkm. Um dem hohen Ausstoß von CO2 entgegenzuwirken, kann man Klimaschutzprojekte unterstützen, die die Schäden durch den Flugverkehr kompensieren. Dies kann beispielsweise durch den Bau einer Solaranlage geschehen. 

Schiff

Im Vergleich zum LKW verbrauchen Schiffe meist weniger Kraftstoff. Pro Tonnenkilometer stößt ein Containerschiff laut Umweltbundesamt etwa 17 g CO2 aus. Obwohl das positiv klingt, sind aber noch andere Faktoren zu beachten: Die Schiffe werden mit Schweröl betrieben, das wesentlich mehr Schwefel enthält als der Kraftstoff, den die LKW an Land brauchen. Um diese Schweröle nutzen zu können, müssen sie aufwendig erhitzt und gesäubert werden. Rückstände werden oft illegal im Meer entsorgt, was schädlich für Pflanzen und Tiere ist. Deshalb gibt es auch hier noch viel zu optimieren.

Auch Kreuzfahrtschiffe produzieren sehr viel CO2. Pro Tag ist das genauso viel CO2 wie 84.000 Autos produzieren. Die Feinstaubwerte kann man mit einer Million Autos vergleichen. Doch der Anteil am Treibhausgas-Ausstoß liegt beim Schiffsverkehr nur bei etwa drei Prozent insgesamt. 

Fahrrad

Es ist nicht überraschend, dass das Fahrrad keine Treibhausgasemissionen ausstößt und somit die Umwelt nicht belastet. Das Fahrrad braucht keinen Kraftstoff, um mit ihm fahren zu können. Zudem ist es sehr flexibel einsetzbar. Aus diesem Grund sollte das Fahrrad immer die erste Wahl sein, um wenige Kilometer kurze Strecken zurückzulegen.

Tipp: Das Fahrrad kann auch in vielen Zügen mitgenommen werden. Für Fahrräder wird preislich meist nur ein minimaler Aufschlag verlangt. Doch mit dem Rad bist du an deinem Urlaubsort flexibel und kannst die Umgebung aktiv und auf eigene Faust erkunden. 

Was ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel?

Die umweltfreundlichsten und ökologischsten Verkehrsmittel zum Reisen sind die, die keine oder nur wenige Emissionen ausstoßen. Auf dem ersten Platz ist selbstredend das Fahrrad. Dieses braucht kein Benzin und ist nicht elektrisch angetrieben. So werden kein CO2 oder andere Treibhausgase ausgestoßen. Die wenigstens Treibhausgase stößt der Fernverkehr von Bussen und Bahnen aus. Dies liegt unter anderem an der hohen Auslastung, da sie im Gegensatz zu PKW beinahe zu 50 Prozent ausgelastet sind. Aus diesem Grund liegt auch der Reisebus weit vorne. Doch trotz hoher Auslastung ist das Flugzeug das Verkehrsmittel mit den höchsten Emissionen. Auch Containerschiffe tragen zum Klimawandel durch den CO2-Ausstoß immens bei.  

Was kann ich gegen hohe Emissionen tun?

Die Antwort auf die Frage ist ganz einfach: auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umsteigen. Wie bereits erwähnt, ist das Fahrrad im Vergleich das beste Verkehrsmittel, da es keine Treibhausgase ausstößt. Außerdem bleibt man bei der Nutzung des Fahrrads fit und man entdeckt vielleicht den ein oder anderen Ort, den man vorher noch nicht gesehen hat. Wem die Strecke zum Ziel zu weit ist, der sollte anstatt des Flugzeugs die Bahn nehmen. Mittlerweile gibt es viele Schnell- und sogar Nachtzüge, die dich zu deinem Ziel in wenigen Stunden bringen. Auch Zwischenstopps ermöglichen dir eine ruhige Fahrt. Du kannst darüber hinaus andere Städte auf deiner Reise kennenlernen.

Wer trotzdem auf ein Auto nicht verzichten will, der kann Mietwagen nutzen oder auf ein Elektroauto umsteigen. Auch die Auslastung des Autos verbessert die Treibhauswerte pro Personenkilometer. Dafür bieten sich Fahrgemeinschaften mit den Kollegen oder Freunden an. Durch den Fahrstil kannst du ebenfalls den CO2-Ausstoß verringern: Das schnelle Hochschalten spart nicht nur Kraftstoff, sondern ist zudem auch klimafreundlich. 

Viele Grüße,
  • Nico Grieger
Nico Grieger
Nico Grieger
Referent Konzernkommunikation
Nach seiner Ausbildung bei EWE ist Nico in der Konzernkommunikation gestartet. Jeden Tag arbeitet er daran, dass EWE auch online mit passenden Websites präsent ist und gefunden wird. Schon seit langer Zeit befasst er sich mit den Themen richtige Kommunikation und Nachhaltigkeit. Neben seinen Aufgaben in der digitalen Kommunikation macht er ein Studium im Bereich Medienmanagement.  In seiner Freizeit ist Nico ein wahrer Musik-Enthusiast.
Zu den Bloggern
Verfasse einen Kommentar

Bevor wir deinen Beitrag veröffentlichen, schicken wir dir eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Bitte schaue in deine Mails und klicke den Link an. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Pflichtfelder
Nachhaltig leben - 5 Tipps für den Alltag
Vorheriger Artikel: Nachhaltig leben - 5 Tipps für den Alltag
THG-Quotenhandel - Benzin und Diesel bald mit "klimaneutral"-Sticker?
Nächster Artikel: THG-Quotenhandel - Benzin und Diesel bald mit "klimaneutral"-Sticker?